Far Cry 3

Far Cry 3

Action-Abenteuer vor paradiesischer Kulisse

Far Cry 3 verbindet Action, Schleicheinlagen und Shooter zu einem Spiel mit offener Welt und viel Abwechslung. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • große offene Spielwelt
  • hervorragende Grafik
  • tolle Soundeffekte und guter Soundtrack
  • verschiedene Waffen
  • viel Handlungsreiheit

Nachteile

  • sich wiederholende Dialoge
  • Gefühl von Linearität bei einzelnen Missionen
  • wenig Neues

Herausragend
8

Far Cry 3 verbindet Action, Schleicheinlagen und Shooter zu einem Spiel mit offener Welt und viel Abwechslung.

Eine Gruppe von Freunden strandet auf einer traumhaften Insel und wird in einen Überlebenskampf gegen Piraten verwickelt.

Inhalt

Der Spieler übernimmt in Far Cry 3 die Steuerung von Jasen. Mit Glück flieht er aus einem Piratencamp. Er verbündet sich mit Einheimischen, um die verbliebenen Freunde aus den Händen der sadistischen Freibeuter zu retten. Im Verlauf von Far Cry 3 erkundet man eine offene Welt, in der sich der Spieler frei bewegen kann.

Gameplay

Radiotürme markieren wichtige Ziele in Far Cry 3. Erklimmt man sie, schaltet man neue Missionen und Waffen frei. Ausrüstung kauft man in Läden gegen Geld, das der Spieler getöteten Feinden abknöpft oder aus Kisten stiehlt. Über eine Karte reist man schnell zu bereits besuchten Orten. Alternativ überwindet man größere Distanzen mit Fahrzeugen.

Für die Rettung der gefangenen Freunde muss der Spieler Außenposten der Piraten angreifen und übernehmen. Zusammen mit Einheimischen tötet man die Feinde entweder aus dem Hinterhalt oder per Frontalangriff. Dazu stehen Messer, schallgedämpfte Waffen, Schrotgewehre oder explosive Pfeile im Rambo-Stil zur Wahl.

Nach Verletzungen regeneriert sich die Gesundheit teilweise. Für eine vollständige Heilung muss man zu medizinischer Ausrüstung greifen, die man finden oder herstellen kann.

Für Tötungen und bewältigte Missionen sammelt der Spieler von Far Cry 3 Erfahrungspunkte, die man in neue Fertigkeiten steckt. Mit der Wahl von Spezialisierungen entwickelt der Spieler seine Heldenfigur nach persönlichen Vorstellungen.

Wahlweise kann man die Handlung vorantreiben oder kleinere Nebenaufträge übernehmen. In beiden Fällen navigiert Far Cry 3 den Spieler über fein gesteckte Wegpunkte so feinmaschig durch die Welt, dass fast ein Gefühl von Linearität aufkommt.

Grafik, Sound und Musik

Nahezu fotorealistisch bildet Far Cry 3 tagsüber eine idyllische Bilderbuchinsel ab. Nachts schlägt die Stimmung in das Gruselige um. Wichtige Objekte hebt Far Cry 3 mit schimmerndem Rand gut sichtbar hervor.

Die Soundeffekte erwecken den Dschungel zum Leben. Tiergeräusche fluten die Lautsprecher. Wuchtig dröhnt auch der Sound alter Fahrzeuge. Der kräftige Soundtrack von Brian Tyler setzt die Spiel-Action in Szene, spielt sich aber mitunter etwas stark in den Vordergrund. Als störend erweisen sich die oft ähnlichen Dialoge.

Fazit: Dead Island ohne Zombies

Far Cry 3 spielt sich wie Dead Island ohne Zombies: Aus Party-Laune wird Überlebenskampf. Viele Aufgaben, viel Abwechslung, tolle Grafik und jede Menge Action sind die üblichen Zutaten dieses Mainstream-Blockbusters. In der offenen Welt hat der Spieler viel Freiheit. Auch wenn Far Cry 3 technisch viele Genre-Inspirationen gekonnt kopiert und zu einem der besten Open-World-Spiele perfektioniert, fehlt mir eines: etwas Neues, Innovatives.